=

Zukunftsweisende Änderungen bei Deutschlands führendem Mediziner-Stellenmarkt

20.03.2020

Technik und Design von aerztestellen.de optimiert

Die Coronavirus-Pandemie führt uns aktuell vor Augen, wie wichtig und systemrelevant Ärztinnen und Ärzte, medizinisches Personal und Pflegekräfte sind. Beim Deutschen Ärzteverlag stehen seit jeher genau diese Menschen im Fokus aller Produkte, Services und Leistungen. Orientiert an den Bedürfnissen von Ärztinnen und Ärzten einerseits und Arbeitgebern aus dem Gesundheitssektor andererseits wurde daher jetzt Deutschlands führender Stellenmarkt für Mediziner weiterentwickelt.

Das Onlineportal aerztestellen.de präsentiert sich ab sofort im optimierten Design, mit verbesserten Funktionen und neuen Möglichkeiten. Zentrale technische Neuerung ist die Einbindung von responsiven HTML-Stellenanzeigen für alle Inserate im Stellenmarkt des Deutschen Ärzteblattes, sodass die Anzeigen der bewährten Print-Online-Kombination künftig immer auch als internetoptimierte und standardisierte HTML-Stellenanzeigen erscheinen. Auf diese Weise werden Reichweite, Auffindbarkeit und Darstellung der Stellenanzeigen online erheblich verbessert.

„Für das Ärzte-Recruiting ist und bleibt der Print-Stellenmarkt des Deutschen Ärzteblattes das Medium mit der größten Relevanz. Nur hier erreichen Anbieter Woche für Woche alle Ärzte in Deutschland – und zwar nicht nur die aktiv Suchenden, sondern auch ‚Gelegenheitsbewerber‘“, so Marcus Lang, Leiter des Stellen- und Rubrikenmarkts des Deutschen Ärzteblattes. Gleichzeitig hätten sich Anforderungen und Bedürfnisse sowohl seitens der Anbieter als auch seitens potentieller Bewerber deutlich verändert: „Das Recruiting wird zunehmend digitaler – und zwar an vielen Stationen des Recruiting-Prozesses. Das beginnt bei der Stellensuche, die inzwischen oftmals online mit dem Smartphone durchgeführt wird“, erklärt Marcus Lang. „Die reine Digitalisierung der Print-Anzeige reicht dabei nicht mehr aus, um attraktiv zu sein; stattdessen braucht es zusätzlich eine nutzerfreundliche, responsive HTML-Version, die auch im Hinblick auf die Auffindbarkeit in Suchmaschinen optimiert ist.“ Dank entsprechender technischer Neuerungen ist dies nun bei aerztestellen.de möglich.

„Im Wettbewerb um die besten Ärzte wollen und müssen sich Arbeitgeber aktiv behaupten. Arbeitgeber bewerben sich bei potentiellen Mitarbeitern – und nicht umgekehrt“, so Stellenmarktexperte Marcus Lang. Die Plattform aerztestellen.de bietet dementsprechend Arbeitgebern wie Kliniken, MVZ, Praxen und anderen jetzt die Möglichkeit, sich mit einem umfangreichen Arbeitgeber-Profil vorzustellen. Benefits wie flexible Arbeitszeitmodelle, Betriebliche Altersvorsorge, Jobticket oder Lösungen zu Kinderbetreuung – allesamt wichtige Faktoren bei der Verpflichtung von Talenten – kommen so auf einen Blick zur Geltung.

Gleichzeitig stehen die Experten des Deutschen Ärzteverlags Ärzten und Arbeitgebern auch beratend zur Seite: „Wir haben unsere Services ausgebaut und bieten beispielsweise Klinik-Personalern zahlreiche spannende Informationen rund um Themen wie modernes Mediziner-Recruiting, Employer Branding, Personalmanagement im Healthcare Sektor und vieles mehr.“ Und auch für die Arbeitnehmer-Seite gibt es künftig hilfreiche Artikel und White Paper rund um Bewerbungsprozesse und das ‚Berufsleben Arzt‘. Neben der Vielzahl journalistisch aufbereiteter Fachinformationen zu Personalthemen aus dem Mediziner-Umfeld wartet das Portal aerztestellen.de jetzt zudem mit einer intuitiven Nutzerführung und interaktiven Funktionen auf, die den Bewerbungsprozess digital optimieren und dazu beitragen, Arbeitgeber und Interessenten schnellstmöglich zusammenzubringen.

„Der Deutsche Ärzteverlag ist seit jeher die erste Adresse für alle Ärztinnen und Ärzte in Deutschland. Auch in der aktuellen Corona-Krise unterstützen wir die Mediziner bestmöglich: mit umfangreicher, fachlich versierter Berichterstattung von bester journalistischer Qualität – und jetzt auch mit einer Anzeigen-Aktion im Stellenmarkt des Deutschen Ärzteblattes“, erklärt Jürgen Führer, Geschäftsführer des Deutschen Ärzteverlags. So werde voraussichtlich in Ausgabe 14 des Deutschen Ärzteblatts mit einer verbreiteten Auflage von rund 373.000 Exemplaren (IVW) eine extra Corona-Rubrik im Stellenmarkt in Print und online eingerichtet. Stellenmarkt-Kunden könnten hier kostenlos eine ¼ Print-Anzeige schalten, die online als standardisiertes HTML-Template ausgespielt werde. Auf diese Weise wolle man Kliniken und andere Arbeitgeber im Gesundheitssektor bei den personellen Herausforderungen zur Bewältigung der aktuellen Corona-Krise unterstützen, so Führer.

 

Bild: ©NicoElNino - stock.adobe.com