LA-MED Facharzt-Studie 2016

18.08.2016

Das Deutsche Ärzteblatt gehört zu den beliebtesten Fachzeitschriften unter Deutschlands Fachärzten und Klinikern. Das hat die LA-MED Facharzt-Studie 2016 ergeben, die jetzt erschienen ist.

Mit einem LpA-Wert (Leser pro Ausgabe) von 74,0 % unter den Neurologen sowie mit 77,7 % LpA unter den Internisten konnte das Deutsche Ärzteblatt erneut Platz 1 in der Reichweitenanalyse behaupten. In weiteren Facharztgruppen (Dermatologen, Gynäkologen, HNO-Ärzte und Orthopäden) konnte das Deutsche Ärzteblatt seine konstant guten Platzierungen unter den Top 5 halten.

Meldung_LA-Med_856x375px_01.jpg

Insgesamt bei Klinikern beliebt: Das Deutsche Ärzteblatt weist einen LpA von 68,9 % bei allen Klinikärzten auf, bzw. einen LpA von 76,4 % bei Chef- und Oberärzten und einen LpA von 65,4 % bei Stations- und Assistenzärzten.

Bei den niedergelassenen HNO-Ärzten konnte die Fachzeitschrift HNO Mitteilungen stolze 79,1 % LpA aufweisen.

Ähnlich beliebt ist die Website www.aerzteblatt.de: Sowohl unter den Klinikern als auch unter den niedergelassenen Fachärzten hat die Seite je nach Facharztgruppe fast kontinuierlich Platz 2 im Vergleich mit den anderen abgefragten Webangeboten mit redaktionellen Inhalten erzielt.

„Print ist und bleibt beim Facharzt gesetzt – und das digitale Angebot der medizinischen Fachwebsites die ideale Ergänzung dazu“, so Christina Obertanner, und Dr. Henning Große-Nordhaus (beide LA-MED Vorstand) ergänzt: „In vielen Facharztbereichen ist der Alltag eben nicht geprägt von tagesaktuellen News über therapeutische Innovationen, sondern vom Wunsch nach validen wissenschaftlichen Informationen. Die Kontinuität der Zeitschriftennutzung ist ein starkes Signal dafür, dass die Zielgruppen dies in der Fachpresse wertschätzen.“

Zur LA-MED Facharzt-Studie 2016:
Die Facharzt-Studie 2016 der Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.V. (LA-MED) ist eine Reichweiten-Untersuchung medizinischer Fachtitel, die im Zwei-Jahres-Rhythmus durchgeführt wird. Dabei geht es um die Fragestellung, welche medizinischen Fachzeitschriften bei den befragten Klinik- und Fachärzten beliebt und geschätzt sind. Befragt wurden Ärzte mit entsprechender Facharztanerkennung sowie Chef- und Oberärzte in Kliniken. Bei der Gruppe der Kliniker wurden sowohl Chef- und Oberärzte als auch Stations- und Assistenzärzte zur Befragung hinzugezogen. Zu den befragten Arztgruppen gehören Dermatologen, Gynäkologen, HNO-Ärzte, Internisten, Ärzte für Nervenheilkunde, Neurologen und Psychiater, Orthopäden, Pädiater, Urologen und Kliniker.