Deutsches Ärzteblatt: Neues Mitglied des ICMJE

26.11.2015

Das Deutsche Ärzteblatt ist als erste Fachzeitschrift aus dem deutschsprachigen Raum in den Kreis International Committee of Medical Journal Editors (ICMJE) berufen worden. Die Berufung bestätigt die Seriosität des Deutschen Ärzte-Verlags und die hohe Qualität in der medizinisch-wissenschaftlichen Arbeit.

Im ICMJE, auch bekannt als „Vancouver Group“, kommen Vertreter ausgewählter Zeitschriften aus der Medizin zusammen. Sie nehmen zu unterschiedlichen technischen und politischen Aspekten der Medizinpublizistik Stellung. Prof. Dr. med. Christopher Baethge, Leiter der medizinisch-wissenschaftlichen Redaktion, vertritt das Deutsche Ärzteblatt bei der ICMJE-Konferenz.

DAE_856x375px.jpg


Mit ihren weltweit anerkannten Richtlinien will die Vancouver Group erreichen, dass klinische Studien bereits vor ihrer Veröffentlichung transparent und unter der Einhaltung ethischer Grundsätze durchgeführt werden. Dabei befasst sich die Gruppe mit Themen wie der Autorenschaft einer Publikation, der standardmäßigen Registrierung klinischer Studien sowie den Umgang mit Interessenkonflikten. Auch die gängige medizinisch-wissenschaftliche Zitierweise geht auf die Vancouver Group zurück („Vancouver Style“).

Gegenwärtig bilden die Schriftleiter folgender Zeitschriften das ICMJE: New England Journal of Medicine,The Lancet, JAMA, British Medical Journal, Annals of Internal Medicine, Canadian Medical Association Journal, New Zealand Journal of Medicine, Ethiopian Medical Journal, Revista Medica de Chile, Chinese Medical Journal, Nederlands Tijdschrift voor Geneeskunde.